About Us

Views

Members

Commissions

CoR External Relations

News

Events

People

Stay In Touch

24 October 2014 / DE

Innovative Lösungen für ein Wiedererstarken der Europäischen Industrie

Schlussfolgerungen des Seminars der EVP-Fraktion im Ausschuss der Regionen in Badajoz

  • EUROPA MUSS EINE WELTWEITE FÜHRUNGSROLLE IN DER INDUSTRIE ÜBERNEHMEN; die Industrie ist das Rückgrat der Realwirtschaft in der EU und ein wichtiger konjunktureller Motor für den Dienstleistungssektor. Die EVP‑Fraktion im Ausschuss der Regionen ist der Überzeugung, dass die EU als bester Wirtschaftsstandort anerkannt werden und auch weiterhin der weltweit wichtigster Exporteur für Verarbeitungserzeugnisse bleiben sollte. Dies wird nur möglich sein, wenn die EU ihre industrielle Wettbewerbsfähigkeit erheblich steigert und die Arbeitsmarktreformen zum Abschluss bringt.
  • EUROPÄISCHE INDUSTRIEERZEUGNISSE MÜSSEN IMMER WETTBEWERBSFÄHIGER WERDEN und den Bedürfnissen einer wachsenden und zunehmend wohlhabenden Weltbevölkerung entsprechen. Dies erfordert eine bessere industriepolitische Steuerung in den europäischen Regionen, um sicherzustellen, dass die Wettbewerbsfähigkeit Priorität hat und bei allen Maßnahmen ein Hauptziel ist. Entsprechend ihren rechtlichen Zuständigkeiten sollten die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften im Rahmen eines Multi-Level-Governance-Ansatzes in alle Phasen der Gestaltung und Umsetzung der Industriepolitik einbezogen werden.
  • EUROPA MUSS EINEN STABILEN BINNENMARKT FÜR WAREN, DIENSTLEISTUNGEN UND ENERGIE KONSOLIDIEREN, in dem eine gerechte Besteuerung, die Überwindung bürokratischer Denkweisen und tragfähige Sozialschutzsysteme zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und zu einer besseren Unterstützung der Bürger in ihrem Streben nach einem befriedigenden Arbeitsleben beitragen. Damit Unternehmen in eine Branche investieren, brauchen sie Stabilität und Vorhersehbarkeit als Garant für Rechtssicherheit. Wettbewerbsfähige Energiepreise und eine zunehmend unabhängige Energieversorgung sind für die europäische Industrie wesentlich. Diese Voraussetzung kann auf lokaler und regionaler Ebene sowie auf Mitgliedstaaten- und EU-Ebene durch einen robusten und politisch ehrgeizigen Regelungsrahmen erfüllt werden. Die EVP-Fraktion im AdR unterstützt die Erforschung alternativer Finanzierungsquellen wie Crowd- und Risikokapital-Finanzierung sowie andere innovative Instrumente, um die traditionelle Abhängigkeit von Bankkrediten zu durchbrechen. Durch die Nutzung eines gestärkten Binnenmarkts als Plattform kann die EU zudem im Geiste der Gegenseitigkeit und auf der Grundlage einer regionalen und makroregionalen Zusammenarbeit ihre Außenhandelsagenda ausbauen. Das gemeinsame Ziel ist, den Anteil der Industrie am BIP bis 2020 auf 20% zu steigern.
  • INNOVATION IST EINE WICHTIGE ANTWORT AUF DIE BEDÜRFNISSE DER EUROPÄISCHEN INDUSTRIE; traditionelle EU-Industriezweige sollten durch den Austausch von Erfahrungen und Know-how zwischen den Mitgliedstaaten modernisiert werden. Wenn dies mit verstärkter Forschung und Entwicklung in den Mitgliedstaaten einhergeht, wird der Weg für innovative Ideen geebnet, die für die Umstrukturierung bestimmter Bereiche der einzelnen Industriezweige erforderlich sind. Mittel aus den Kohäsionsfonds und dem Horizont-2020-Programm müssen der Wettbewerbsfähigkeit zugutekommen, um Investitionen z.B. in grenzüberschreitende Energie-, Verkehrs- und Digitalinfrastrukturen zu verstärken und eine zwischenstaatliche Zusammenarbeit, eine Integration der Lieferketten und einen verstärkten EU-Binnenhandel zu ermöglichen.
  • INDUSTRIELLE ENTWICKLUNG UND INNOVATION SIND ALS TREIBENDE KRÄFTE FÜR DIE LANGFRISTIGE ERHALTUNG EINES INKLUSIVEN UND NACHHALTIGEN TERRITORIALEN WACHSTUMS ANERKANNT; die Verbindungen zwischen industriellem und technologischem Wachstum auf der einen und territorialer Entwicklung auf der anderen Seite sind für die wirtschaftliche Erholung und Expansion in der EU von wesentlicher Bedeutung. Die EVP‑Fraktion im AdR ist davon überzeugt, dass ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der industriellen Ziele der EU der regionalpolitische Ansatz der intelligenten Spezialisierung ist, der sich auf eine systematische Analyse bestehender regionaler Besonderheiten und Möglichkeiten für Innovation und Wachstum stützt. Die politischen Entscheidungsträger in den Regionen sollten daher das dort angesiedelte Fachwissen zu bestimmten branchenspezifischen Fragen und Schlüsseltechnologien stärken, eine gut funktionierende Koordinierung mit der nationalen Ebene der Debatte in Bezug auf Planung, Umsetzung und Bewertung industriepolitischer Maßnahmen fördern und die Qualität der politischen Steuerung sowie die Wirksamkeit der Maßnahmen vor Ort verbessern. Langfristig tragfähige öffentlich-private Partnerschaften sind anerkanntermaßen wesentliche Instrumente für den Erfolg des Industrialisierungs- und Reindustrialisierungsprozesses in der EU. Die Industrieunternehmen müssen zur Gestaltung einer Entwicklungsstrategie für die intelligente Spezialisierung beitragen, indem sie helfen, Lücken in den erforderlichen Wertschöpfungsketten in den Regionen und Tätigkeitsfeldern zu ermitteln und indem sie verdeutlichen, welche Regulierungsmaßnahmen für die Marktentwicklung notwendig sind. Die europäische Industrie muss regionen-, grenz- und branchenüberschreitenden Möglichkeiten besondere Aufmerksamkeit schenken.
  • EUROPA MUSS BEI DER NEUEN DIGITALEN INDUSTRIELLEN REVOLUTION VORANGEHEN, damit Bürger und industrielle Branchenpioniere in einer dynamischen, technologiegetriebenen Welt arbeiten und leben können. Die EVP‑Fraktion im AdR ist davon überzeugt, dass strukturelle Reformen und eine bessere Reaktionsfähigkeit der Industrie erforderlich sind, um in dem wettbewerbsintensiven Umfeld, das durch den Druck zunehmender Globalisierungstrends auf den Märkten und die Ausbreitung der Digitalisierung in allen Wirtschafts- und Finanzsektoren geschaffen wird, bestehen zu können. Die europäischen Städte und Regionen müssen einen Regelungsrahmen konzipieren und umsetzen, mit dem Innovation und Investitionen in IKT in allen lokalen bzw. regionalen Wirtschaftsbereichen angeregt werden. Wenn sich die EU erneut als globaler Innovator etabliert, wird dies eine positive Dynamik für mehr Produktivität, Wachstum und Arbeitsplätze auslösen.